F 2013 92 Min. OmeU FSK ungeprüft

L'Enlèvement de Michel Houellebecq

Die Ent­füh­rung des Michel Houellebecq
Filmplakat

Regie: Guillaume Nicloux
mit: Michel Houellebecq, Maxime Lefrancois, Françoise Lebrun, Luc Schwarz u.a.

Synopsis

Im September 2011 war der französische Schriftsteller Michel Houellebecq kurzzeitig wie vom Erdboden verschwunden, als er auf einer Lesereise mit seinem Roman “Karte und Gebiet“ sein sollte. Wildeste Gerüchte kursierten im Internet über seine Entführung durch al-Qaida, durch Außerirdische. Manche Twitter-Autoren äußerten sich gar erleichtert, dass der umstrittene Autor plötzlich weg war.Dieser Film zeigt nun, was wirklich geschah: Drei beinharte Typen mit beeindruckend body-gebildeten Körpern bzw. Frisuren entführen den Star-Intellektuellen (Houellebecq als Houellebecq) aus seinem Alltagsstress von Wohnungsrenovierung – bloß kein skandinavisches Design! – und Autogrammjägern in eine prachtvolle ländliche Underdog-Idylle. Mit Hundedressur, Trizeps-Show, Schrottautos und polnischen Würstchen. Wer aber soll das Lösegeld bezahlen, vielleicht François Hollande? Michel hat Geburtstag, der mit reichlich Alkoholika und einer Überraschung namens “Fatima“ gefeiert wird. Und endlich maskieren sich die Entführer … das hatte den kettenrauchenden Houellebecq zuerst am meisten erschreckt. Unmaskierte Entführer verheißen nichts Gutes, das weiß schließlich jeder Krimileser.

Trailer

Kritiken

Frankreichs kontroversester Autor macht sich in Guillaume Nicloux’ frischer, genießbarer Reality-Komödie über sich selbst lustig.

Der französische Star-Autor Michel Houellebecq stellt das Stockholm-Syndrom auf den Kopf und bezirzt seine Entführer in dieser fröhlich bizarren Doku-Fantasie über Kidnapping.

Szenenbilder